Aktuelles

Kategorie:

In seiner 26. Auflage erlebt das Ostertrainingslager der Leichtathleten des TSV Ebermannstadt nach einigen teilnehmerschwachen Jahren ein fulminantes Comeback. Zusammen mit der LG Bamberg und der LG Röthenbach stürmten insgesamt 30 Teilnehmer das Ostello.

Mit Spannung erwarteten alle Teilnehmer den ersten eindrucksvollen Blick auf den Gardasee. Im Schneckentempo tastete sich die Autokolonne kilometerlang über Nago nach Riva hinunter. Mittendrin die Fahrzeuge des TSV und der LG Bamberg. Die Zufahrt zur Jugendherberge im Zentrum der Altstadt war eine größere logistische Herausforderung für die Neulinge wegen einer Baustelle. Doch dann war es geschafft. Sonne satt, mediteranes Ambiente und ein bestens gelaunter Herbergsvater Antonio erwartete die Gruppe.

Es folgten trainingsintensive Tage im Stadion von Rovereto mit den angereisten Trainern. Das Mittagsbuffet von heimatlichen Sponsoren reichhaltig bestückt, war jeden Tag der krönende Abschluss der "Plackerei". Eis und viele Altstadtbesuche bei perfekten Wetter ließen die Woche zu einem eindrucksvollen Erlebnis für unsere 12 Nachwuchsathleten werden. Zwei Ausflüge an den Tenno-See und ein Schnupperklettern rundeten die ereignisreiche Woche ab. Eindrücke Fotos


Kategorie:

Weiterer Bezirkstitel für Glöckner im Halbmarathon in Rekordzeit
Beim Osterlauf auf der neu konzipierten Strecke zwischen Scheßlitz und Giech nutzte Manuela Glöckner auf der flachen Strecke sofort ihre Chance. Derzeit von einem Topresultat zum anderen eilend verbesserte sie ihre alte Marke im Halbmarathon um 1:30 min auf starke 1:35,58 min. Der Flurbereinigungsweg und der neue Radweg sind ideal für Bestzeiten. Die vier Runden absolvierte Glöckner hoch motiviert, immer das neue pB-Ergebnis vor Augen. In der Wertung der W40 war sie nicht zu schlagen, in der Gesamtwertung gelang ihr erneut der Sprung aufs Siegerpodest mit Rang Drei. Ergebnis Halbmarathon

Kategorie:

Alenka Hussong gewinnt den Hürdensprint der W12 - Staffelquartett läuft selbstbewusst aufs Podest

In der LAC-Halle in Fürth eröffnete Alenka Hussong den Wettkampftag mit einem Paukenschlag. Sie gewann in der W12 den 60m-Hürdensprint in hervorragenden 10,84 sec gegen starke Konkurrenz . In ihrem ersten Hürdensprintwettkampf nahm sie die sechs Hürden sehr zielstrebig. Gerade in der Schlussphase zeigte sie unbändigen Siegeswillen und spurtete die Konkurrenz in Grund und Boden. Über 60 m erzielte sie mit 8,82 sec einen sehr guten 4. Platz. Im Weitsprung glänzte sie mit einer Superserie und neuer pB von 4,51 m auf Rang 3. Mona Erlwein ging die 60m Hürden in 13,41 sec zu respektvoll an. Mit ihren sicheren Hürdenüberquerungen hat sie noch deutlich Potential nach oben. Mit dem 11. Rang in 9,23 sec über 60m flach zeigte sie ihr bestes Ergebnis. Immerhin waren 29 Teilnehmerinnen am Start.

In der W 13 starteten Lilly Brück und Hannah-Marie Wiemann. Neuzugang Hannah zeigte in ihrem ersten Wettkampf beeindruckende Leistungen. Über 60m Hü gelang mit 11,94 sec ein vielversprechender Lauf. Im Sprint unterstrich sie mit 9,06 sec ihr Talent. Im Weitsprung verpasste sie mit exakt 4,00 m knapp den Endkampf. Lilly Brück konnte nicht ganz an ihre gewohnten Leistungen anknüpfen, platzierte sich jedoch immer im ersten Drittel. Allerdings war das nach einer Woche Skikurs auch nicht zu erwarten. Ihr Einsatz sollte für die Staffel mit leistungsbestimmend werden.

Staffelkrimi

In der Aufstellung Brück, Wiemann, Erlwein, Hussong fiel im dritten Lauf über 4x50m der Startschuss. Ebermannstadt lief auf Bahn 2 in die enge Kurve. Erwartungsgemäß übergab Brück fast gleichauf mit den anderen Staffeln auf Wiemann. Es zeigte sich allerdings, dass das Quartett äußerst
starke Gegnerinnen erwischt hatte und Position drei auch beim 3. Wechsel behielt. Alenka Hussong zeigte als Schlussläuferin ihr ganzes Können und kämpfte sich zwar an die beiden führenden Staffeln heran, konnte die Position aber nicht verbessern. Allerdings blieb die Zeit für die siegreiche Staffel der LG Eckental bei 28,35 sec stehen. In den beiden anderen Durchgängen gingen die jeweils ersten Staffeln jedoch mit 29er Zeiten über die Ziellinie. Nach kurzem Bangen und Hoffen stand es fest: Rang drei in 28,80 sec hinter der LAC Quelle Fürth bei 9 Staffeln - sensationell!

Ergebnis Fürth
Foto


Kategorie:

Nach einer Durststrecke von einigen Jahren ist der Nachwuchs wieder bereit in die Tradition des Ostertrainingslagers in Riva del Garda einzusteigen. Zusammen mit der LG Bamberg und der LG Röthenbach stürmt ein 30-köpfiges Team am 9. April die Jugendherberge in der Altstadt. Für fast alle Ebser Teilnehmer ist die Trainingswoche Neuland. Die 13 U16/U14-Kinder haben eine intensive und ereignisreiche Woche vor sich.


 

 



19.02.2017


Ca. 600 Sportlerinnen und Sportler nahmen an der Landesmeisterschaft im Crosslauf ausgerichtet vom SC Kemmern teil. Vom TSV Ebermannstadt waren mit Babinja Wirth (Juniorin) und Manuela Glöckner (AK 40) zwei Spezialistinnen am Start.


Für Babinja Wirth ging es auf den insgesamt 4400 m, die in 3 Runden zu absolvieren waren gleich zur Sache. Es war ihr erster Wettkampf des Jahres. In einem spannenden Finish überquerte sie mit einem hauchdünnen Vorsprung von 1 Sekunde die Ziellinie vor Eleisa Haag vom TV Coburg. Sie sicherte sich in 15:55 min erneut den Cross-Titel auf der Mittelstrecke. Anna Schmidt vom LAC Quelle Fürth lief auf den Bronzerang in 16:07 min.

Kategorie:

Am vergangenen Wochenende jagte eine Laufveranstaltung die andere. Die Läufergemeinde mussten sich zwischen Crosslauf regional und national und 10km- Straßenlaufmeisterschaften entscheiden.

Bei der Deutschen Crosslaufmeisterschaften am Samstag in Löningen waren 1.200 Crossläufer und Läuferinnen am Start. So bekannte Namen wie Sabrina Mockenhaupt und Maren Kock standen zusammen mit nachdrängenden Juniorinnen wie Anna Gehring (20) und Alina Reh (19) in der vordersten Startreihe. Auch Babinja Wirth war darunter und rechnete sich gute Chancen auf eine vordere Platzierung in der U23 aus.

Auf der 5,8 Kilometer langen Geländestrecke kam es gleich nach dem Start an einem tiefläufigen Sandfeld zu einem Massensturz. Wirth mittendrin, in einer klassischen Sandwich-Position: unter ihr und über ihr Läuferinnen. Wirth rappelte sich hoch und suchte über Strohballen, aufgeschüttete Erdhügel und tiefe Gruben erst einmal Anschluss an die Spitzengruppe. Der Sturz war ärgerlich, die Aufholjagd kostete viel Kraft und das absolute Spitzenfeld war weg. Erst in der dritten der vier Runden konnte sich Babinja Wirth auf den 6. Rang der Juniorenwertung in einer Zielzeit von 22:15 min schieben. Ohne Sturz wäre deutlich mehr drin gewesen, denn sie war richtig gut drauf. Aber Crossläufe haben eben ihre eigenen Gesetze.
Der Gesamtsieg ging an die herausragend laufende Alina Reh vom SSV Ulm in einer Zeit von 19:40 Minuten.

Manuela Glöckner nicht zu schlagen und eine Klasse für sich
Der Kaiserdomlauf in Bamberg war in diesem Jahr Austragungsort für die Ofr. 10km-Meisterschaft. Manuela Glöckner schlug auf den ersten Kilometern ein flottes Tempo an und legte damit das Fundament für ihren Sieg in der AK 40 und den dritten Platz in der Frauengesamtwertung. Mit 42:49 Minuten gelang ihr zugleich eine neue persönliche Bestzeit. Nach dem Ofr. Crosslauftitel ist dies bereits der zweite Bezirkstitel in diesem Jahr
Ergebnis DM Cross
Video Frauen DM Cross
10km Bamberg